Der TSV Buching kam im Derby vor ca. 250 Zuschauern gegen den TSV Seeg mit 1:5 unter die RĂ€der. Seeg erwischte mit dem Tor in der 3ten Spielminute einen Traumstart und hatte im weiteren Verlauf der ersten HĂ€lfte noch eine gute Konterchance gegen eine weit aufgerĂŒckte Buchinger Hintermannschaft sowie einen Fernschuss, den Buchings TorhĂŒter im Nachfassen festhalten konnte. Buching bestimmte die Partie, lies den Ball bei gefĂŒhlten 70% Ballbesitz gut laufen und kam zu zahlreichen guten Abschlussmöglichkeiten. Doch selbst aus kĂŒrzester Distanz war die Heimelf bei einer Mischung aus fehlender Konzentration und Pech nicht in der Lage, den Ball im Netz unter zu bringen. Zudem wurde ein klarer Elfmeter an Florian Driendl nicht gegeben. Die zweite HĂ€lfte war lange ein Spiegelbild der ersten. Direkt nach Wiederanpfiff lief Seeg nach schönem Zuspiel, jedoch klarer Abseitsposition, allein aufs Tor und vollendete eiskalt. Buching hatte ĂŒber die komplette zweite HĂ€lfte verteilt genug Chancen das Spiel zu drehen; bei der Besten klĂ€rte ein Spieler einen Schuss aus 5 Metern auf der Linie, der Abpraller wurde auf den TorhĂŒter geschossen und der erneute Nachschuss wieder von einem Spieler geblockt. Zwischenzeitlich nutzte Seeg in der 62ten eine Freistoßflanke zum 0:3, wobei der TorschĂŒtze am zweiten Pfosten seinen Buchinger Gegenspieler zu Boden stieß und unbedrĂ€ngt einköpfte. Zwei Minuten spĂ€ter fand dann auch ein Buchinger Abschluss sein Ziel, als KapitĂ€n Sebastian Hafner aus 15 Metern flach in Eck schoss. In der 70ten verweigerte der schwache Schiedsrichter Sebastian Breitel den zweiten klaren Elfmeter, nachdem Fabian Trakies den Ball im Strafraum mit der Brust mit nahm und vom Gegenspieler, der den Ball klĂ€ren wollte, gegen die Brust getreten wurde. Die Heimelf muss sich aufgrund der vielen ungenutzten Chancen jedoch an die eigene Nase fassen und einem effizienten und konterstarken TSV Seeg gratulieren, der in der Schlussphase (87., 89.) in Person von Spielertrainer Vogler noch zwei Treffer nachlegte und in der Nachspielzeit sogar noch ein weiteres Mal allein aufs Tor lief und im letzten Moment von Roman Linder mit einer starken GrĂ€tsche gestoppt werden konnte, so dass die Klatsche nicht noch höher ausfiel. Anschließend saßen beide Mannschaften bei Bier und Grillfleisch noch lange im Buchinger Clubheim zusammen.

86. Gelb-Rot fĂŒr Driendl Florian (wiederholtes Foulspiel) 

Tore: 
0:1 (3.), 0:2 (46.), 0:3 (62.), 1:3 Hafner Sebastian (64.), 1:4 (87.), 1:5 (89.) 

Kader: 
Echtler Markus – Lang Daniel, Linder Roman, Hafner Sebastian, Driendl Christian – Streif Michael, Trakies Fabian, Alletsee Klaus, Hipp Thomas – Hafner Josef, Driendl Florian (Köpf Florian, Braun Florian)

Kommentare

0